Laura Cwiertnia mit Journalistenpreis der Stiftung Datenschutz 2018 ausgezeichnet

Laura Cwiertnia. Foto: Thomas Fedra

Zum zweiten Mal wurde der Journalistenpreis der Stiftung Datenschutz in Kooperation mit der Deutschen Fachpresse am 11. Oktober beim Empfang der Deutschen Fachpresse auf der Frankfurter Buchmesse verliehen. Im Anschluss an die Preisverleihung erwartete die Zuschauer eine Podiumsdiskussion zum Thema "Das Datenschutz-Paradoxon – warum verhält sich der Verbraucher so widersprüchlich?", u.a. mit Dr. Ludger Kleyboldt, Geschäftsführer NWB Verlag, und dem rheinland-pfälzischen Landesdatenschutzbeauftragten Prof. Dr. Dieter Kugelmann. Weitere Informationen und die Fotogalerie der Preisverleihung finden Sie hier.

 

Preisträger des Journalistenpreises der Stiftung Datenschutz 2018: Laura Cwiertnia

Gewürdigt wurde Cwiertnias Beitrag "Meine unheimliche Mitbewohnerin" zur digitalen Sprachassistentin Alexa sowohl für die anschauliche Darstellung des Themas als auch für die ausgewogene Darstellung von Möglichkeiten und Risiken. Für ihrem Beitrag, der bei der "Zeit" erschienen ist, verbrachte sie ein verlängertes Wochenende mit der digitalen Sprachassistentin von Amazon, und fand dabei zusammen mit einem Datenexperten heraus, wohin ihre Daten gehen und was mit ihnen passiert. Von Stiftungsvorstands Frederick Richter und Fachpresse-Geschäftsführer Bernd Adam erhielt Laura Cwiertnia die Sieger-Urkunde und das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. Hier finden Sie die Pressemitteilung.

Pressefotos:
Ein Foto von der Preisverleihung finden Sie hier.
Ein Einzelfoto des Preisträgers finden Sie hier.
Bildnachweis für Pressefotos: Thomas Fedra