Die Kommission Medienproduktion

Die Medienproduktion in Fachverlagen ist von einem stetigen technologischen Wandel geprägt. Betraf dieser Wandel in der Vergangenheit meist die Produktions-Verfahren selbst, z.B. durch neue Layout- und Satzsysteme, Bildbearbeitungsprogramme, Color-Management-Systeme sowie neue Drucktechnologien, haben wir es seit etlichen Jahren vor dem Hintergrund der digitalen Transformation mit völlig neuen Herausforderungen zu tun. Zwar bilden für viele Fachverlage immer noch klassische Print-Produkte wichtige Basis-Erlösquellen. Der Wachstumsmarkt hat sich aber, auch durch veränderte Mediennutzung, in Richtung digitale Produkte verschoben. Die Spanne reicht hier von der einfachen „Online-Ausgabe“ eines Print-Produktes, über responsive Webseiten, automatisch generierte Microsites, Apps, ebooks, usw. bis hin zu Online-Portalen mit semantischer Suche. Multi-Channel-Publishing, also Content der auf unterschiedlichste Medienkanäle angepasst publiziert wird, ist durch medienneutrale Datenhaltung Standard geworden.

Die Herausforderung für die Medienproduktion besteht darin, unter allgemeinem Kostendruck Produkte und Ergebnisse gemäß definierter Geschäftsprozesse und (neuer) Geschäftsmodelle zu produzieren. Dabei ist die stetig steigende Produktanzahl und Produktvielfalt mit unveränderten oder sogar geringeren Ressourcen zu bewältigen.

Dies bestimmt auch maßgeblich die aktuellen Themen der Kommission Medienproduktion. Dabei werden diese auch immer durch die neuesten technologischen Entwicklungen wie z.B. Smart Data, Clouddienste, Blockchains, KI, Augmented Reality usw. angetrieben und der praktische Einsatz in der Medienproduktion geprüft und ggf. implementiert.

Unsere aktuellen Hauptthemen im Einzelnen:

-          Workflowmanagement: Workflowprozesse entwickeln, Aufgaben nach optimaler Wertschöpfung festlegen, entsprechend dokumentieren

-          Standardisierung: hierbei sind nicht zwingend die Produkte gemeint, sondern vielmehr die Prozesse, Verfahren, Software und Datenhaltung

-          Automatisierung: manuelle Tätigkeiten müssen auf ein Minimum reduziert werden, Daten werden automatisch formatiert, verarbeitet, übertragen und konvertiert

-          Einsatz von (Publikations)systemen: Auswahl, Einführung, Einsatz, Vergleiche der Systeme, Schnittstellen zu anderen Systemen. Hierzu hat die Kommission Medienproduktion, in Zusammenarbeit mit weiteren Kommissionen, das Yellow Paper: "Evaluierung und Einführung eines Content-Management-Systems" erarbeitet

-          Mediendesign: von Einheitsprodukten zu individualisierten und personalisierten Produkten und Informationsangeboten

-          Metadaten: Entwicklung bzw. Einführung eines Metadatenmanagements zur Optimierung der Daten hinsichtlich ihrer Präsentation in Online-Produkten und Suchmaschinen (semantische Aufbereitung)

-          Smart Production: erhöhte Flexibilität um schneller, adaptiver, kosteneffizienter zu produzieren und sich den schnell wechselnden Marktanforderungen anzupassen

-          Change Prozesse: bei strategischen Neuausrichtungen die ein umfassendes Veränderungsmanagement erfordern, geht es uns vor allem darum, Mitarbeiter in den Veränderungsprozess einzubinden, auf ihre neuen Aufgaben vorzubereiten und permanent fachlich zu qualifizieren

-          Innovationsmanagement: Hier setzen sich aktuell agile Methoden (z.B. Scrum, Kanban; Lean StartUp...), bzw. Methoden bei denen die Kundenzentrierung im Fokus steht (z.B. Design Thinking), durch

-          Vernetztes Arbeiten: die zunehmende Vielschichtigkeit crossmedialer Verlagsprodukte stellt besondere Anforderungen an die interne Unternehmenskommunikation sowie an die eingesetzten Softwarelösungen

Neben diesen Themen sind für uns der persönliche Kontakt und Austausch mit den Mitgliedern besonders wichtig. Seien es praktische, bewährte und anwendbare Lösungen im Tagesgeschäft, Informationen zu spezialisierten Dienstleistern oder neuen Anbietern, Fragen zu Themen wie Human Resources, Datenschutz, Drucktechniken, Weiterverarbeitung, - die Kommission Medienproduktion bietet durch ihre Mitglieder, meist Herstellungs- bzw. Produktionsleiter, eine wertvolle Teilhabe am Erfahrungs- und Wissenspool der Mitglieder.

Das Know-how von Fachverlagen sichern und erweitern

"In der Kommission Medienproduktion werden alle Aspekte der Produktion, sei es digital, medienneutral, oder crossmedial, sowie die klassischen Themen der Print-Produktion bis hin zu effektiven Workflow-Prozessen erörtert. Der verlagsübergreifende fachliche Austausch und die gemeinsame Erarbeitung von Lösungen sind eine wertvolle Hilfe bei der Bewältigung der aktuellen Herausforderungen und der Gestaltung von zukunftsfähigen Produktionsprozessen"

Hadrian Zett, Vorsitzender der Kommission Medienproduktion
Kontakt
hadrian.zett[at]hanser.de

Der Kommission gehören an

  • Vorsitzender: Hadrian Zett, Carl Hanser Verlag, München
  • Rainer Bayer, Avoxa - Mediengruppe Deutscher Apotheker, Eschborn
  • Maik Dopheide, Vincentz Network GmbH, Hannover
  • Gregor Harzheim, Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln
  • Paul Heger, Bundesanzeiger Verlag, Köln
  • Nilofar Mokhtarzada, Vulkan-Verlag, Essen
  • Jens Müller, Motor Presse Stuttgart, Stuttgart
  • Carsten Schlumm, NWB Verlag, Herne
  • Frank Schormüller, Vogel Business Media, Würzburg 
  • Winfried Schuch, Beuth Verlag, Berlin
  • Uwe Staskiewicz, Alfons W. Gentner Verlag, Stuttgart

Vom Vorstand: Christoph Bertling, Handelsblatt Fachmedien

Interesse an einer Mitarbeit?

Sie möchten in dieser Kommission mitarbeiten und Ihr Unternehmen ist Mitglied in der Deutschen Fachpresse? Bitte kontaktieren Sie Yvonne Barnes (Veranstaltungen und Projekte Deutsche Fachpresse), die Sie gerne ausführlich informiert.