"Wege in die Zukunft - Herausforderungen für Fachverlage 2010/2013"

Die Studie als PDF-Datei zum kostenlosen Download finden Sie hier.

Fachverlage befinden sich in einem durchgreifenden strukturellen Umbruch, der durch die Wirtschaftskrise nur beschleunigt wird. Mittelfristig planen Fachverlage daher, massiv in die Entwicklung neuer Angebote sowie in die Personal-entwicklung zu investieren – und das trotz sinkender Umsätze und sinkender Profitabilität. Das sind zwei der Ergebnisse der aktuellen Studie „Wege in die Zukunft – Herausforderungen für Fachverlage 2010/2013“ von Dr. Martina Steinröder (Steinröder Publishing Consulting) und der Deutschen Fachpresse. Im Rahmen der qualitativen Studie wurden Geschäftsführer von Fachverlagen nach der aktuellen Geschäftsentwicklung, wichtigen Herausforderungen der nächsten Jahre und den daraus resultierenden strategischen Möglichkeiten befragt. Anhand der Ergebnisse wurden die von den Verlegern erwarteten Zukunftsszenarien und Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Während Fachverlage mit einem hohen Anteil an Zeitschriften, bedingt durch die Wirtschaftskrise, deutliche Rückgänge bei den Anzeigenerlösen hinnehmen mussten, verlief die wirtschaftliche Entwicklung der Fachverlage mit einem gemischten Angebotsportfolio, beispielsweise im Wissenschaftsbereich, eher konstant. Die Fachverlage reagieren relativ besonnen und mit kurzfristigen Kosteneinsparungsmaßnahmen.

Als wesentliche Herausforderung sehen die Fachverlage die zunehmende Digitalisierung. Fachverlage erwarten zurückgehende Printumsätze. Die wichtigste Konsequenz: die Entwicklung von neuen Angeboten und Services für Fachzielgruppen. Während viele Verlage darauf hoffen, dass das Internet die Verlage aus der Krise rettet, sehen andere keine funktionierenden Online-Geschäftsmodelle und setzen auf Services oder Veranstaltungen. Schlüsselfaktoren für zukünftige Erfolge sind für Fachverleger daher Investitionen in die Produktentwicklung und die Personalentwicklung. Den Verlagen fehlen kompetente Mitarbeiter für den Aufbau neuer Geschäftsfelder. Insbesondere mittelgroße Fachverlage sind zudem von der zunehmenden technischen Komplexität bei gleichzeitig fehlenden Standards betroffen. Strategische Partnerschaften bei Produktentwicklung, Technologie und Vertrieb werden nach Aussage der Verleger benötigt.

Während über das „Was“, nämlich die wesentlichen strategischen Hebel, unter den Verlegern relative Einigkeit herrscht, besteht über das „Wie“ jedoch ein erhebliches Maß an Unsicherheit. „Neue Entwicklungen lassen sich aber kaum mit dem herkömmlichen Vorgehen beherrschen. Hohe Flexibilität und rasches Handeln sind die Erfolgsfaktoren zur Erschließung neuer Geschäftsfelder“, sagt Dr. Martina Steinröder, Geschäftsführerin Steinröder Publishing Consulting.  

Bernd Adam, Geschäftsführer Deutsche Fachpresse, stellt fest: „Die Fachverlage zeigen echten Unternehmergeist, wenn sie jetzt trotz konjunktureller Krise versuchen, neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Ohne Zweifel ein Kraftakt, und niemand hat ein Patentrezept. Doch wer nichts tut und auf die Rückkehr der alten Zeiten wartet, ist ganz sicher schlecht beraten.“

Neue Reihe "Brancheninformationen der Deutschen Fachpresse"

Mit der Studie „Wege in die Zukunft – Herausforderungen für Fachverlage 2010/2013“ startet die Deutsche Fachpresse ihre Reihe „Brancheninformationen der Deutschen Fachpresse“. Ziel ist es, das Informationsangebot rund um die Fachverlage und die Fachmedien-Märkte kontinuierlich auszubauen. Die Reihe ist ein weiterer Baustein im Kontext bestehender Angebote, die von den Gattungsmarkt-Studien über die Yellow Papers bis hin zum Internet-Angebot und Fachpresse-Kongress reichen.

Über die Autorin

Dr. Martina Steinröder ist Gründerin von Steinröder . Publishing Consulting, einer Managementberatung für Fach- und Special-Interest-Verlage. Beratungs-schwerpunkte sind strategische Planung, Innovationsmanagement, Geschäftsprozessoptimierung und Electronic Publishing. Dr. Martina Steinröder verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Verlagsbranche. Sie war Programmleiterin im Print- und Onlinebereich in mehreren Verlagen der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck sowie Senior-Beraterin im Bereich „Medien“ einer internationalen Unternehmensberatung. Dr. Martina Steinröder ist Lehrbeauftragte der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Dozentin der Akademie des deutschen Buchhandels, der Journalisten-Akademie des VDZ und der Akademie des VDAV.