Der B2B-Medien- und Informationsmarkt in Deutschland

Der deutsche B2B-Markt ist in Bewegung und eröffnet neue Handlungsoptionen für seine Akteure. Fachmedienhäuser haben in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche neue Tätigkeitsfelder besetzt und sind in allen vorhandenen Marktsegmenten aktiv. Das zeigt eine neue Marktstudie der Deutschen Fachpresse. Ein Kernergebnis: Das Umsatzvolumen des B2B-Medien- und Informationsmarktes beträgt 28,3 Milliarden Euro. Die Studie wurde von der Schickler Unternehmensberatung im Auftrag der Deutschen Fachpresse durchgeführt. Die ausführlichen Ergebnisse können ab sofort abgerufen werden.

„Die Ergebnisse unserer neuen Marktstudie belegen eindrücklich, dass wir ein neues Marktverständnis brauchen. Fachmedienhäuser agieren heute in einer Welt konvergierender Geschäftsfelder und sehen sich mit neuen Marktteilnehmern konfrontiert. Erfreulich ist, dass Fachmedienhäuser bereits in allen definierten Segmenten Erfolge aufweisen. Wir wollen und können diesen Markt in allen seinen Ausprägungen auch in Zukunft maßgeblich mitgestalten. Mit unseren Content-, Kommunikations- und Kunden-Know-how haben wir hierfür eine hervorragende Startposition“, resümiert Stefan Rühling, Sprecher der Deutschen Fachpresse. „Weiterhin gilt es, die Entwicklungs- und Kooperationspotenziale dieses Marktes voll auszuschöpfen und den Dialog mit künftigen Partnern noch zu verstärken.“

Die Studie erfasst erstmals den Gesamtmarkt aller Informations- und Kommunikationsangebote für berufliche Nutzer mit einem Umsatzvolumen in 2016 von 28,3 Milliarden Euro. Der Markt besteht aus sechs Marktsegmenten, die sich wiederum zu zwei großen Clustern, „Content-Lösungen“ und „Marketing-Lösungen“, mit fließenden Grenzen gruppieren. Im Cluster „Content-Lösungen“ sind Marktsegmente gebündelt, in denen überwiegend Fachinformationen vermittelt werden, darunter B2B-Publikationen und –Informationen, berufliche Weiterbildung inklusive Tagungen und Kongressen sowie fach- und branchenspezifische Software. Der Cluster „Marketing-Lösungen“ enthält jene Segmente, in denen überwiegend Kommunikations-, Marketing- und Datenleistungen erbracht werden: B2B-Corporate-Publishing, Marktforschung und Datengeschäfte sowie B2B-Messen.

Studiendesign

Für die Studie wurde eine Vielzahl von Quellen analysiert, unter anderem Publikationen der Deutschen Fachpresse, Bitkom, Gartner, PWC, Börsenverein des Deutschen Buchhandels und dem Statistischen Bundesamt. Wo keine oder nur unzureichende Daten verfügbar waren, wurden zum Teil eigene Marktmodelle aufgebaut. Alle Marktvolumina für die Marktsegmente und Subsegmente beinhalten nur externe Ausgaben der Unternehmen bzw. der beruflichen Nutzer, ohne interne Aufwendungen (Personalkosten, Verwaltungskosten, Opportunitätskosten) und ohne Begleitkosten (z.B. Reisekosten). Dadurch wird nur der von B2B-Medien- und Informations-Anbietern adressierbare Markt erfasst. Alle Segmentgrößen wurden, soweit möglich, durch alternative Analyse-Ansätze validiert.

Download Studienergebnisse 2016

Studienergebnisse

Pressematerial

Die zentralen Ergebnisse im Überblick: Zur weiteren Verbreitung stehen ein Presse-Chart in druckfähiger Qualität und eine Infografik zum Download zur Verfügung.

Presse-Resonanz

Die wichtigsten Studienergebnisse sowie ein Interview mit Fachpresse-Sprecher Stefan Rühling und Fachpresse-Gerschäftsführer Bernd Adam erschienen im "Report Fachmedien" der Horizont vom 4.5.2016 (Ausgabe 18).
Jetzt den Report lesen.

Kontakt

Bernd Adam
Geschäftsführung
Verein Deutsche Fachpresse
Büro Frankfurt
Braubachstraße 16
60311 Frankfurt am Main
Telefon:  +49 (0)69-1306 397