„Produktmanagement 2.0 für Fachverlage"

Eine Zusammenfassung der Studie als PDF-Datei finden Sie hier.

Jederzeit, an jedem Ort, in jedem Format und für jedes fachliche Niveau: Im Beruf werden Fachinformationen heute schneller und spezialisierter denn je benötigt. Doch wie genau können Fachverlage die innovativen Produkte entwickeln, die Fachkräfte suchen? Wie gewinnen sie die notwendigen tiefen Einblicke in die Welt ihrer Kunden? Orientierung im Innovationsprozess und konkrete Methoden für die Produktentwicklung bietet die Studie „Produktmanagement 2.0“ der Deutschen Fachpresse, die heute in der Publikationsreihe „Brancheninformationen der Deutschen Fachpresse“ neu erschienen ist. Autor ist Dr. Marco Olavarria (Kirchner + Robrecht management consultants, Berlin). Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse steht hier zum Download bereit.

Brancheninformationen

Weitere Studien der Reihe "Brancheninformationen der Deutschen Fachpresse":

"Change Management"
"Wege in die Zukunft"

Kreativität mit Methode

„Verlage müssen Fachinformationen in neuen Formaten aufbereiten, damit ihre Kunden – ob Landwirt, Arzt oder Architekt – sie genau in der Situation abrufen können, in der sie benötigt werden“, sagt Bernd Adam, Geschäftsführer der Deutschen Fachpresse. „Das erfordert viel Kreativität, aber auch ein methodisches Vorgehen. Mit der neuen Studie wollen wir Fachverlagen Wege aufzeigen, wie sie die Produktentwicklung professionalisieren können.“

„Um die Erwartungen der Kunden an gezielte Fachinformation zu erfüllen, müssen Verlage umfassende Wissensdienstleister sein, echte Knowledge Service Provider“, so Olavarria. Innovative Produkte seien heute stets modulare Systemlösungen und als solche für Kunden sehr attraktiv. Fachverlage werden durch sie jedoch vor die Aufgabe gestellt, neue Geschäftsmodelle und Vermarktungswege zu finden. Zudem müssen zunächst Anknüpfungspunkte für Innovationen entwickelt werden. Hierfür bietet die Studie das Rüstzeug: Sie empfiehlt vier methodische Vorgehensweisen, die auch kombiniert werden können. Die objektbasierte Methode setzt an bestehenden Verlagsprodukten an und die prozessbasierte Methode orientiert sich an den Abläufen im Unternehmen des Kunden. Die bedürfnisbasierte Methode stellt Mediennutzungsbedürfnisse in den Mittelpunkt und der kundenbasierte Ansatz bindet den späteren Nutzer unmittelbar in den Innovationsprozess ein.

Bezug

Ihre Bestellung der Studie richten Sie bitte per E-Mail an: Martina Seiring

PDF-Version (55 Seiten):

  • 49,00 Euro inkl. MwSt.
  • Mitglieder der Deutschen Fachpresse: kostenlos

Print-Version (55 Seiten, Digitaldruck, DIN A4, Wire-O-Bindung):

  • 69,00 Euro inkl. MwSt.
  • Mitglieder der Deutschen Fachpresse: 20,00 Euro inkl. MwSt.

Im Überblick

Die Studie „Produktmanagement 2.0 - Neue Methoden der Produktentwicklung in Fachverlagen“ wurde von Dr. Marco Olavarria, einem Experten auf dem Gebiet des Produktmanagements, für die Reihe „Brancheninformationen der Deutschen Fachpresse“ erstellt. Sie ist nach den Studien „Wege in die Zukunft – Herausforderungen für Fachverlage 2010/2013“ und „Change Management in Fachverlagen“ die dritte Publikation der Reihe. Sie umfasst 55 Seiten.

Über den Autor:

Dr. Marco Olavarria ist geschäftsführender Gesellschafter von Kirchner + Robrecht management consultants (Berlin, Frankfurt, München). Er unterstützt Verlage bei der digitalen Transformation u. a. in den Kompetenzfeldern Digital- und Cross Media-Strategie, Marketing und Vermarktung aber auch bei der Optimierung ihrer Abläufe und ihrer Organisation. Olavarria ist Autor verschiedener Studien zum E-Publishing und Dozent an der Akademie des Deutschen Buchhandels sowie an der VDZ Akademie.