Digital Disruptor Tour Berlin 2019

Im März geht es in Berlin zu disruptiven Unternehmen. Foto: JFL Photography/Fotolia

Wie funktionieren disruptive Unternehmen und wie haben sie es geschafft, mit Innovationen traditionelle Geschäftsmodelle und Produkte abzulösen? Die Deutsche Fachpresse geht in Kooperation mit der VDZ Akademie am 19. März mit der Digital Disruptor Tour Berlin auf Spurensuche.

Berlin hat sich in den letzten Jahren zum Hotspot für Start-ups in Deutschland entwickelt. Immer mehr Gründer zieht es in die Hauptstadt - und damit auch direkt vor die Nase der traditionsreichen Unternehmen, denen Sie mit ihren Ideen den Markt streitig machen wollen. Wir besuchen auf unserer Tour Unternehmen, die mögliche Verlagsfelder bereits besetzen oder sich in andere Branchen gedrängt haben. Zwischen Historie und Moderne finden sich dabei Unternehmen, die sich in Zeiten der Digitalisierung neu erfunden haben sowie innovative Start-ups, die Märkte und Branchen in kurzer Zeit mit neuen Modellen erneuern.

Die Tour beginnt um 9:30 Uhr. Im Laufe des Tages werden mit einem exklusiv gemieteten Bus verschiedene disruptive Unternehmen und Start-ups besucht. Der Besuch vor Ort (ca. 45 Minuten) bietet Einblicke in die Geschäftsmodelle und Arbeitsweisen dieser Unternehmen. Auf dem Programm der Tour stehen u.a. YEAY, Twyla und APX.

Der anschließende Netzwerkabend bietet noch eine Gelegenheit zum intensiven Austausch mit Branchenkollegen und den Referenten des Tages und endet gegen 22 Uhr.

 

Anmeldung:
Hier können Sie sich für die Tour bei der VDZ Akademie anmelden: Link zur Registrierung

Teilnehmerpreise:

Mitglieder der Deutschen Fachpresse und VDZ-Mitglieder: 890 € zzgl. MwSt.

Nicht-Mitglieder: 1.090 € zzgl. MwSt.

 

Die Stationen

 

 APX

Den Fußspuren der Schwesterfirma Axel Springer Plug and Play folgend, wurde APX geboren, als sich zwei Best-in-Class-Giganten mit einer gemeinsamen Mission zusammenschlossen: furchtlose Gründungsteams mit ehrgeizigen digitalen Ideen und globalen Bestrebungen zu erkennen. Und damit ihren Startups zu helfen Fahrt aufzunehmen.  

 Civey

Civey ist Markt- und Technologieführer für Meinungsdaten. Das Berliner Opinion-Tech Unternehmen hat mithilfe von Machine Learning basierten Algorithmen ein innovatives Verfahren entwickelt, mit dem es repräsentative Befragungen vollautomatisiert online durchführt. Dank einer Million verifizierter und aktiver Teilnehmer pro Monat und einem Umfragenetzwerk von über 25.000 Webseiten, sammelt Civey täglich über 500.000 Meinungen. Zum Civey-Netzwerk gehören unter anderem Spiegel Online, Die Welt, Wirtschaftswoche, Rheinische Post und Der Tagesspiegel. Civey ermöglicht Redaktionen und Verlagen einzigartige Datengeschichten zu schreiben, ein höheres Engagement zu erzielen und ihre Leser besser kennenzulernen  - basierend auf Meinungsdaten.

N26

N26 ist die erste Bank, die die Kunden lieben. Sie bietet ein mobiles Bankkonto ohne versteckte Gebühren an. Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal gründeten N26 im Jahr 2013 und  starteten ihr Produkt 2015 in Deutschland und Österreich. N26 hat über 2,3 Millionen Kunden in 24 Ländern mit Geldeinlagen von über 1 Milliarde Euro und einem monatlichen Transaktionsvolumen von über 1,5 Milliarden Euro. Bei N26 arbeiten derzeit mehr als 700 Mitarbeiter in Berlin, Barcelona und New York. Mit der europäischen Banklizenz, einer Technologie die Maßstäbe setzt und ohne teures Filialnetz, verändert N26 das Banking des 21. Jahrhunderts maßgeblich und ist für Android, iOS und über die Webanwendung verfügbar. Bis heute hat N26 mehr als 500 Millionen Dollar von renommierten Investoren eingesammelt, darunter Insight Venture Partners, GIC, Tencent, Allianz X, Peter Thiels Valar Ventures, Li Ka-Shings Horizons Ventures, Earlybird Venture Capital, Greyhound Capital, Battery Ventures, sowie Mitglieder des Zalando Vorstands und Redalpine Ventures. Derzeit ist N26 in folgenden Ländern aktiv: Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowenien, der Slowakei, Spanien und dem Vereinigten Königreich. 2019 wird N26 auch in den US Markt eintreten. In New York agiert N26 über die hundertprozentige Tochtergesellschaft N26 Inc.

 MVP Factory

Die MVP Factory ermöglicht Unternehmen jeder Größe den Bau und die Skalierung von Spitzentechnologieprodukten, indem sie die besten Engineers, Produktmanager und Designer mit künstlicher Intelligenz und eigenentwickelten Tools kombinieren.
Ihre Mission ist es, Menschen und Organisationen in allen Branchen zu befähigen, großartige digitale Produkte zu entwickeln.
Welche Möglichkeiten dies für Verlage bietet, die auf die Expertise erfahrener Entwickler für Prototypen und neue digitale Produkte bauen möchten , erfahren wir vor Ort vom Gründer Philipp Petrescu.

Scrappel

Scrappels Mission ist es, den führenden B2B-Marktplatz für den Wertstoffhandel zu bauen. Ein spannendes Beispiel dafür, wie mit einem Online-Marktplatz für Schrott und Metalle eine komplett analoge Branche digitalisiert wird.


 Twyla

Twyla ist die zentrale Plattform und Software für Unternehmen ihre KI-Bots zu trainieren. "Conversation Design", wie Twyla es nennt. Basierend auf kontinuierlichem maschinellen Lernen können Chat-Bots mit der Technologie des internationalen Startups automatisierten Kundenservice ohne Verlust der Kundenzufriedenheit bieten – auch bei komplexeren Anfragen. 

 

 UPDAY

UPDAY ist Europas größte News-App, die in 16 europäischen Ländern mit insgesamt mehr als 25 Millionen Nutzern pro Monat präsent ist. UPDAY ist das Ergebnis einer strategischen Partnerschaft, die Axel Springer und Samsung 2015 zur Entwicklung neuer digitaler Medienformate für Nutzer in Europa geschlossen haben. Im März 2016 startete UPDAY in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Polen vorinstalliert auf den Samsung Galaxy S7 und S7 Edge Smartphones. Mittlerweile ist UPDAY in 16 Ländern auch auf anderen Samsung Smartphone-Modellen (A-Serie, J-Serie) und Geräten (Samsung Family Hub, Gear S Watches, Smart TV Samsung QLED) verfügbar und hat in sehr kurzer Zeit eine Reichweite von über 25 Millionen Nutzern pro Monat erreicht. UPDAY besteht aus zwei Teilen: Einem algorithmusbasierten News-Stream („My News“), der auf den individuellen Interessen der Nutzer basiert sowie einem redaktionellen Bereich („Top News“), der von professionellen Journalisten kuratiert wird.

 YEAY

YEAY bietet der Generation Z die Möglichkeit, sich über aktuelle Trends auszutauschen. Auf der intuitiven App können sie echte, ehrliche Empfehlungsvideos posten und werden dafür belohnt. Brands müssen sich nicht mehr länger auf ineffektive Werbung verlassen, sondern können authentische Empfehlungen verbreiten. Die Schöpfer der Videos werden mit WOM-Tokens entlohnt und so angemessen an den Früchten ihrer Arbeit beteiligt.