Rückblick 2015: Start-up-Tour "Neue Arbeitswelten – Räume und Konzepte"

Berlin als Ort des Geschehens. Hier treffen Gründergeist, Kreativität, Innovationskraft und Kapitalgeber aufeinander und schaffen den experimentellen Rahmen für die Arbeitswelten der Zukunft.

Diese Arbeitswelten haben wir erkundet – wir haben uns einen Tag Auszeit genommen und Neues selbst erlebet. Im Fokus standen hierbei Raumkonzepte und (hierarchielose) Arbeitsweisen. Wie sieht unser Arbeitsplatz von morgen aus? Wie und mit wem arbeiten wir zusammen? Wie kommunizieren wir untereinander? Welche Anforderungen haben junge Kreative heute an ihren Arbeitsplatz und mit welchen Methoden erarbeiten Start-ups neue Ideen?

Gemeinsam mit Geschäftsführern, Abteilungsleitern, HR-Managern, Personalentwicklern und allen Interessierten machten wir eine Reise durch die pulsierende Hauptstadt und lernten unterschiedliche Start-up Unternehmen kennen, die uns ihre Ideen und Antworten zu unseren Fragen vermittelten und für spannende Diskussionen zur Verfügung standen.

Der Tag startete morgens im "House of Small Wonders", dem Pendant eines New Yorker Café-Restaurants. Von dort wurden mit dem Tourbus die einzelnen Stationen angesteuert. Abends trafen wir uns wieder mit den Vertretern der besuchten Unternehmen zum Netzwerken und gemeinsamen Essen in lockerer Atmosphäre.

Die Start-up-Tour "Neue Arbeitswelten – Räume und Konzepte" fand am 12. März in Berlin in Zusammenarbeit mit dem AKEP im Börsenverein des Deutschen Buchhandels und in Kooperation mit der Südwestdeutschen Medienholding statt.

Janine Hölzl
Assistenz
Verein Deutsche Fachpresse
Büro Berlin
Haus der Presse
Markgrafenstr. 15
10969 Berlin
Telefon:  +49 (0)30 - 72 62 98 - 141
Fax:  +49 (0)30 - 72 62 98 - 142

Impressionen von der Start-up-Tour: Neue Arbeitswelten

Fotos: (c) Deutsche Fachpresse

Das waren die sechs Stationen

Axel Springer

Axel Springer ist in den drei Segmenten Bezahlangebote (u. a. BILD, DIE WELT), Vermarktungsangebote (u.a. idealo und aufeminin.com) sowie Rubrikenangebote (u. a. StepStone und Immonet) aktiv. Mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes, rund zwei Drittel des operativen Gewinns (EBITDA) und knapp drei Viertel der Werbeerlöse stammen mittlerweile aus digitalen Aktivitäten. Rund 42 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet das Medienunternehmen außerhalb Deutschlands. Axel Springer beschäftigt weltweit rund 13.500 Mitarbeiter. Der Newsroom mit rund 120 Arbeitsplätzen ist das Herzstück der "Welt"-Redaktion. Hier werden die journalistischen Inhalte unter Leitung der Chefredaktion in enger Zusammenarbeit mit den Fachressorts sowie den Mitarbeitern aus der Video-, Foto- und Infografik-Abteilung geplant und für die unterschiedlichen Titel aufbereitet.

Mehr zu Axel Springer.

Dark Horse

Jeder träumt von Arbeit, die Spaß macht und sinnvoll ist. Dark Horse weiß, wie es geht: In der von 30 jungen Leuten gegründeten Berliner Agentur für Innovationsentwicklung gibt es Ideen-Sprints statt Meeting-Marathons und rotierende Ämter statt Hierarchien. Sie setzen konsequent auf Selbstentfaltung und kooperative Zusammenarbeit, Flexibilität und Digitalisierung und werden so zum Trendsetter der neuen Arbeit im 21. Jahrhundert. Dark Horse zeigt, wie jeder seine Arbeitskultur schrittweise ändern kann und welche Chancen für alle im Wandel der Arbeitswelt stecken. Dark Horse macht Mut, sich vom traditionellen Arbeitssystem zu lösen und sich auf eine neue Arbeitswelt einzulassen. Personalern wird gezeigt, dass sie die Ansprüche der »Generation Y« nicht fürchten müssen, sondern davon profitieren werden.

Mehr zu Dark Horse.

Rocket Internet

Rocket Internet ist der größte, schnellste und erfolgreichste Online Venture Inkubator der Welt. Das Berliner Team konzipiert und implementiert internetbasierte Ideen und Lösungen. Seit 1999 wurden mehr als 100 Marktführer im Bereich E-Commerce in mehr als 40 Ländern aufgebaut und damit mehr als 15.000 Arbeitsplätze geschaffen. Rocket Internet unterstützt vielversprechende Geschäftsmodelle sowohl mit Kapital, als auch mit Technologie und Know-how. Unter den Ventures befinden sich einige der bekanntesten Internetprojekte der letzten Jahre – wie z.B. eDarling und Zalando.

Doch wie schafft es der Berliner Inkubator so schnell und erfolgreich Teams aufzubauen, die weltweit Ideen ausrollen? Im Vergleich zu traditionellen Unternehmen ist die Übernahme von Verantwortung ab dem ersten Tag kein Werbegag, sondern Realität. Jeder Mitarbeiter, egal auf welchem Level, hat seinen eigenen Verantwortungsbereich mit erheblichen Gestaltungsspielräumen. Rocket Internet unterscheidet sich in dieser Branche durch sein einzigartiges Business Modell: Erfolgsversprechende Ventures werden nicht national, sondern international – mit Highspeed gestartet.

Mehr zu Rocket Internet.

Thinkfarm

Auf Initiative des Netzwerks Wachstumswende und der nachhaltigen Medienagentur sinnwerkstatt entstand im Sommer 2013 in Partnerschaft mit vielen weiteren kleinen Organisationen und Einzelpersonen der Co- und Slow-Working-Space Thinkfarm Berlin. Das ca. 450 Quadratmeter große Büro liegt in einem alten Fabrikgebäude in Berlin-Kreuzberg, mitten in einer der lebendigsten Gegenden direkt am Kottbusser Tor. Durch gemeinsames Arbeiten und Lernen mit verschiedenen sozial-ökologischen Vereinen, Organisationen, Unternehmen und Einzelpersonen soll die Thinkfarm die Transformationsbewegung unterstützen. Sie ist ein lebendiger und lernender Ort, an dem Kulturverändernde Nachhaltigkeitsansätze auf Basis gelebter Handlungen und Erfahrungen vollzogen werden, Kooperationen mit bestehenden Institutionen aufgebaut und Beispiele für übertragbare Lebensstile einer Postwachstumsökonomie sinnlich erfahrbar gemacht werden. Die Thinkfarm ist der physische Ort für für gemeinsames inter-und transdisziplinäres Arbeiten zu nachhaltiger Entwicklung, der erlaubt Suffizienz, Konsistenz und Effizienz selbst zu leben und dies für andere erfahrbar zu machen.

Mehr zur Think Farm.

plista

plista ist Pionier innovativer Lösungen für zielgerichtete digitale Werbung. Das Berliner Unternehmen bringt über seine datengetriebene Content- und Werbeplattform Werbetreibende und Medien zusammen. Durch seine eigens entwickelte Technologie ist plista in der Lage, sowohl Inhalte als auch Werbung passend zu den Interessen des einzelnen Nutzers auszusteuern. Durch den Einsatz der optimalen Ausspielung von Content und Werbung profitieren Publisher von erhöhter Nutzerverweildauer sowie zusätzlicher Monetarisierung ihrer digitalen Angebote. plista beschäftigt 120 Mitarbeiter und ist in fünf Ländern in seinem Segment federführend. Das Plista-Büro gehört wahrscheinlich zu den schönsten der Hauptstadt. Es dürfte vielen Firmenzentralen im Silicon Valley in Punkto Coolness Konkurrenz machen. Neben einem fantastischen Blick über Berlin, einem Yogaraum und einem Gemeinschaftsraum mit angrenzender Küche, bietet die plista GmbH als innovativer Arbeitgeber seinen Mitarbeitern viele weitere Annehmlichkeiten.

Mehr zu plista.

Launchlabs

Die Launchlabs GmbH ist ein Service-Dienstleister, der unter Anwendung kreativer Methoden, insbesondere dem "Design Thinking" die Entwicklung neuer Geschäftsideen innerhalb von Unternehmen begleitet und unterstützt. Dies kann sowohl innerhalb der Räumlichkeiten des jeweiligen Unternehmens geschehen als auch in dem geschaffenen, als Innovationsloft betitelten, Räumen der Launchlabs am Leuschnerdamm in Berlin-Kreuzberg. Gegründet wurde Launchlabs von Simon Blake, der zuvor an der School of Design Thinking des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam tätig war und ebenso das Format "Workation Week" organisiert, ein Konzept eines temporären Arbeitsortes, das bewusst an der Schnittstelle zwischen Freizeit und Arbeit angesiedelt ist. Dieses fand erstmalig in Berlin im Jahr 2011 statt. Bei den Launchlabs handelt es sich nicht um einen Ort, der – wie etwa ein Coworking Space – spontan genutzt werden kann, sondern um ein Geschäftsmodell, mit dem explizit unter Anwendung kreativer Methoden Innovationsprozesse innerhalb von Unternehmen initiiert werden sollen.

Mehr zu Launchlabs.